Lesbisch-schwules Stadtfest
Gleiche Rechte für Ungleiche - weltweit!

Information

Unter diesem Motto veranstaltet der Regenbogenfonds e.V. zum 26. Mal Europas größtes Lesbisch-schwules Stadtfest im traditionellen Homo-Kiez am Nollendorfplatz in Berlin-Schöneberg.

Samstag und Sonntag ab 11:00 Uhr präsentieren sich auf 20.000 qm die sechs Stadtfest-Welten: Filmwelt, Politikwelt, Positivenwelt, Radiowelt, Sportwelt und Wellness- und Gesundheitswelt sowie das breite Spektrum lesbischer, schwuler, bisexueller, trans*, inter* und queerer Projekte, Vereine und Organisationen.  Mit weit über 350.000 Besucher*innen aus der ganzen Welt und mehr als 100 teilnehmenden Projekten ist das Lesbisch-schwule Stadtfest unangefochten das größte Open Air Event seiner Art.

Musik und Kultur auf fünf Bühnen: 98.8 KISS FM B (Bühne B) mit dem Beat von Berlin, die Connection-Bühne (Bühne D) mit House und Techno, die FrauenLesbenTrans*Bühne (Bühne C) mit einem musikalischen Crossover aus Livemusik und DJ Sets und Queere Medien (Bühne E) mit einem Mix der queeren Kleinkunstszene sind mit Sicherheit wieder vom Feinsten.

Zu den absoluten Höhepunkten gehört die Promi-Talkshow Das wilde Sofa auf der Hauptbühne (Bühne A). Gerhard Hoffmann und seine bezaubernden Assistentinnen Tilly Creutzfeldt-Jakob und Giselle d´Apricôt prüfen am Samstag um 15:30 ihre Gäste aus Politik und Kultur auf Herz und Nieren. Im Anschluss ist samstags bis 23 Uhr und sonntags bis 22 Uhr ein buntes Programm von Rock bis Pop angesagt.

Termin

21.07.2018 ab 11:00 Uhr bis 23:00 Uhr
22.07.2018 ab 11:00 Uhr bis 22:00 Uhr

Location

Motzstraßen-Kiez
U Nollendorfplatz (Berlin), Berlin, Deutschland

Galerie

Wir respektieren Ihren Datenschutz

Wir setzen Cookies ein um unsere Website für Sie einfacher nutzbar zu machen, Ihre Browsererfahrung zu verbessern, um mit Ihnen über Social Media zu interagieren und um relevante Werbebotschaften zu zeigen, die auf Ihre Interessen zugeschnitten sind. Klicken Sie auf „Akzeptieren“, um die Cookies zu akzeptieren oder wollen Sie mehr erfahren?

Akzeptieren