Denkmal für die im Nationalsozialismus verfolgten Homosexuellen

Ebertstraße, Berlin, Deutschland

Information

Am 27. Mai 2008 wurde das von dem dänisch-norwegischen Künstlerduo Elmgreen und Dragset entworfene Denkmal eingeweiht. Die Initiative „Der Homosexuellen NS-Opfer Gedenken“ und der LSVD setzten sich gemeinsam für die Errichtung eines Mahnmals ein, der entsprechende Beschluss des Deutschen Bundestages folgte im Dezember 2003.
An der Gedenktafel wird auch an die fortdauernde Verfolgung Homosexueller nach dem Krieg in der BRD und der DDR erinnert. Im Inneren des Mahnmals ist ein Film mit wechselnden Filmsequenzen jeweils einer Kussszene zwischen zwei Männern oder zwei Frauen zu sehen. Das Mahnmal war vor allem in den ersten Jahren nach seiner Einweihung immer wieder Ziel homophober Angriffe und mutwilliger Beschädigungen.

Wir respektieren Ihren Datenschutz

Wir setzen Cookies ein um unsere Website für Sie einfacher nutzbar zu machen, Ihre Browsererfahrung zu verbessern, um mit Ihnen über Social Media zu interagieren und um relevante Werbebotschaften zu zeigen, die auf Ihre Interessen zugeschnitten sind. Klicken Sie auf „Akzeptieren“, um die Cookies zu akzeptieren oder wollen Sie mehr erfahren?

Akzeptieren