Kaiser Wilhelm Gedächtniskirche

Information

In der Nacht vom 22. Nov zum 23. Nov 1943 wurde die Kaiser Wilhelm Gedächtniskirche bei einem Luftangriff getroffen, ging in Flammen auf, so dass die Spitze des Hauptturms brach. Der zerstörte Turm wurde gewissermaßen Wahrzeichen Westberlins und zugleich ein Mahnmal für den Frieden.
Der Großteil der Kirchenruine wurde abgerissen und zwischen 1959 und 1961 durch Neubauten (entworfen von Egon Eiermann) modern ergänzt.
Neben den Gemeindegottesdiensten finden in der neuen Kirche regelmäßig Konzerte statt, da die Akustik hier außerdordentlich fein und transparent ist.
Besonders ist auch, dass die Initiative Kirche PositHIV seit 2017 ständig in der Gedächtniskirche vertreten ist und die HuK e.V ihren jährlichen Festgottesdienst zum CSD dieses Jahr am 27. Jul 2018 hier feiern wird.

Wir respektieren Ihren Datenschutz

Wir setzen Cookies ein um unsere Website für Sie einfacher nutzbar zu machen, Ihre Browsererfahrung zu verbessern, um mit Ihnen über Social Media zu interagieren und um relevante Werbebotschaften zu zeigen, die auf Ihre Interessen zugeschnitten sind. Klicken Sie auf „Akzeptieren“, um die Cookies zu akzeptieren oder wollen Sie mehr erfahren?

Akzeptieren