Spinnboden

Anklamer Straße 38, Berlin, Deutschland

Information

Der Spinnboden, Lesbenarchiv&Bibliothek, wurde bereits 1973 von Aktivistinnen der HAW-Frauengruppe (später LAZ - Lesbisches Aktionszentrum Westberlin) gegründet.
Heute ist es neben dem New Yorker Lesbian Herstory Archive das größte Lesbenarchiv der Welt.
Gegenwärtig umfassen die Bestände über 14.000 Objekte.
Dazu zählen deutsch- und fremdsprachige Romane und Sachliteratur, Zeitschriften, Graue Materialien, Plakate, Fotografien, audiovisuelle Medien und Nachlässe.
Von Beginn an war der Spinnboden nicht nur eine Stätte von Archivierung und Forschung, sondern zugleich auch Kontakt- und Informationsstelle sowie kultureller Treffpunkt.
Es gibt heute diverse Freizeitangebote wie eine Wandergruppe, einen Lesekreis oder eine Ausgehgruppe.
Außerdem Selbsthilfegruppen und Coachings in den Bereichen Coming-Out, Beruf und kreatives Schreiben.
Zudem finden verteilt über das Jahr verschiedene Veranstaltungen statt. Für dieses Jahr sind unsere Highlights ein Science Slam (in Kooperation mit FFBIZ und Sonntagsclub) oder unsere Teilnahme an der feministischen Sommeruni (organisiert vom Deutschen Digitalen Frauenarchiv).

Der Spinnboden ist generell offen für alle gender, einzelne Gruppenangebote sind jedoch Lesben vorbehalten. Für genaue Informationen schaut gerne auf die Webseite.

Wir respektieren Ihren Datenschutz

Wir setzen Cookies ein um unsere Website für Sie einfacher nutzbar zu machen, Ihre Browsererfahrung zu verbessern, um mit Ihnen über Social Media zu interagieren und um relevante Werbebotschaften zu zeigen, die auf Ihre Interessen zugeschnitten sind. Klicken Sie auf „Akzeptieren“, um die Cookies zu akzeptieren oder wollen Sie mehr erfahren?

Akzeptieren